Inzinger Alpl

Das Alpl wurde in den frühen 70er Jahren unter Einsatzstellenleiter Franz Gstrein von der Bergwacht Inzing adaptiert und von der Gemeinde Inzing langfristig zur Eigennutzung gepachtet.
Aus dem alten, verfallenen Unterstand wurde in mühsamer Arbeit von den Bergwächtern und deren Gönnern eine funktionierende Schutzhütte errichtet.
Wichtige
und notwendige Instandsetzung- und Umbauarbeiten
in den letzten 5 Jahren prägen das heutige Gesicht unseres hochalpinen Stützpunktes.
Unser Alpl liegt auf 1844 m am O-Hang des Brechtens und kann in den Sommermonaten von Inzinger Bürgern beim Gemeindeamt Inzing zur Sommerfrische angemietet werden.


Geschichte

Damals Ins Auge gefasst wurde das Areal des Alpls erst als eine mächtige Lawine die alte Bewachtshütte, die im Hoag eingebracht war, vollständig zerstörte. Etliche Arbeitsstunden wurden aufgebracht um aus dem Viehunterstand eine Winterfeste hochalpine Einsatzstelle zu schaffen.

 

Heute Heute präsentiert sich das Inzinger Alpl im modernen Gewand. Eine Solaranlage bringt Licht und Musik in die Räumlichkeiten und ein schöner Kachelofen erwärmt die Stube, auch das Hagl ist aufgrund seiner Erweiterung mit Dusche und fließend WC zu einem Highlight geworden.

 


Umbauten seit 2005

Mauertrockenlegung 2005 Mit einer gewaltigen Kraftanstrengung konnten unzählige Tonnen Beton an nur einem Tag verbaut werden. Etliche Helfer arbeiteten spät in die Nacht bis die mächtige Mauer stand.

 

Hagl Neubau Baubeginn 2006 Mit dem Aushub für das neue Fundament im Juni 2006 war der Startschuss des neuen Hagl gefallen. Trotz Schneefall und Eiseskälte konnten die ersten Bauvorhaben bewältigt werden.

 


Hagl Neubau `Das Dach` Nach dem Abriss des alten Daches und dem setzen der neuen Tragesäulen konnte mit dem neuen Dach begonnen werden. In nur zwei Wochenenden konnte der Firstbaum auf das neue Hagl gebunden werden.

 

Hagl Neubau `Die Mauer` Eigentlich wäre dieser Arbeitsschritt nicht geplant gewesen aber die so stabil wirkende Steinmauer ging schon beim ersten Handanlegen zu Boden. Mächtige Steine und etliche Säcke Zement wurden in die Mauer eingebracht und mit viel liebe noch die Fugen geglättet. Die neue Lärchentür bildet den schönen Abschluss einer langen schweren Arbeit.

 


Wußtest du

# dass man für Vergessenes (Alpl-Inzing-Alpl) zwanzig Kilometer fährt und über eine Stunde benötigt.
# dass wir unser Holz im Kaserwald schlagen.
# dass von unseren Bergwächtern auch im Winter ein Alpldienst absolviert wird.
# das die Gemeinde der Besitzer und die Bergwacht der Pächter ist.

#dass der Windmesser am Alpldach am 9.11.07 eine Windböe mit 129,7 km/h registrierte.